Arbeitsblatt

Tiefer dringen: dem Weg der Wandlungen folgen

Ich habe lange Zeit darüber nachgedacht, ob die ideal formulierte Interpretation für das einzelne Hexagramm gibt. Ich glaube inzwischen: es gibt sie nicht.
 

Das I Ging repräsentiert in seiner Gesamtheit ein System abstrakter Ideen – ähnlich der Ideenlehre von Platon. Diese Ideen sind sinnlich nicht wahrnehmbare Urbilder, die in wahrnehmbaren Abbildern Konkretisierung finden. Vereinfacht ausgedrückt: bei Platon gibt es die "Idee des Tisches". Der Schreibtisch, an dem ich hier sitze ist eine konkretes Abbild dieser Idee. Allerdings ist mein Schreibtisch aus Holz und Metall eben nur ein Abbild von vielen möglichen Abbildern. Würde ich behaupten, nur mein Schreibtisch sei der "richtige" Tisch, eben der Tisch, der Platons "Idee des Tisches" vollkommen entspricht, läge ich sicherlich falsch. Aber eines zumindest kann ich tun mit meinem Schreibtisch: ihn mir ganz genau ansehen und auf diese Weise eine Vorstellung davon gewinnen, was Platon wohl mit der "Idee des Tisches" gemeint hat.

Ähnlich verhält es sich mit den Hexagrammen. Sie sind abstrakte Urbilder die den dynamischen Wandel der Welt zeigen. Unsere persönlichen Erfahrungen in der Welt sind dabei konkrete Abbilder dieser Urbilder. Wir können diese Kon­kreti­sierungen - unsere persönichen Erfahrungen - studieren und erfahren so mehr über die Urbilder.

Wenn Sie meinem Gedankengang gefolgt sind, werden Sie jetzt verstehen, warum es keine ideal formulierte Interpretation eines Hexagramms geben kann, die ich hier mit Ihnen teilen könnte. Aber ich kann Sie einladen, sich den Ideen anzunähern, die die einzelnen Hexagramme repräsentieren. Ein Schritt auf diesem Weg ist die individuelle Untersuchung einzelner Hexagramme anhand Ihrer persönlichen Erfahrungen: mit den Informationen auf den einzelnen Hexagrammseiten und mit Hilfe des Arbeitsblattes.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei!
Karin Soika