16 – die begeisterung

888788

Fragestellungen

Zu Hexagramm 16 – Begeisterung erhielt ich inzwischen ganz unterschiedliche Fragen:

  • „Wie soll ich meine körperlichen Symptome deuten?“
  • „Wo stehe ich jetzt?“
  • „Ohne Erfolg kann ich nicht leben. Aber auch Erfolg enthält immer ein Scheitern. Wie kann ich damit umgehen?“
  • „Was muss ich aufgeben, damit ich glücklich bin?“

Ich finde es überraschend, dass aus allen Fragen eine gewisse grundsätzliche Orientierungslosigkeit spricht. Mich persönlich hat immer wieder der Name dieses Zeichens erstaunt: Begeisterung. Die englische Bezeichnung ist noch extremer: Enthusiasmus. Wie in aller Welt kann aus der Kombination von Kun, die Erde (unteres Trigramm) und Zhen, der Donner (unteres Trigramm) so etwas wie Begeisterung entstehen?

Einige Überlegungen

Ja, diese Frage –  wie entsteht aus Kun und Zhen Begeisterung? – stellte ich mir. Und dann lief mir die Antwort buchstäblich über den Weg, nämlich in Form einer Begebenheit, die mich verstehen ließ, wie sich aus dem, was die verschlungenen Pfade der sich wandelnden Linien andeuten, vielleicht doch so etwas wie… Begeisterung!… entwickeln könnte.

Die Geschichte geht ungefähr so: Mir ist vor ziemlich langer Zeit ein Schaden zugefügt worden, den ich erst viele Jahre später bemerkte. Daraufhin brach ich den Kontakt zur betreffenden Person ab. Und kürzlich läuft mir dann jemand über den Weg, den ich schon sehr, sehr lange nicht mehr gesehen hatte, der die Geschichte und alle Beteiligten kennt. Wir sprechen über dies und das, aber dann kommt die Rede auf diese uralte Geschichte und… irgendwie hatte ich das Gefühl, dass mich mein Gegenüber aushorchen wollte. So à la: „Na, und wie fühlst du dich denn so, als Opfer?“

Und in dem Moment wurde mir klar: Ich habe keinen Bock darauf. Keinen Bock darauf, mich (weiterhin) als Opfer zu sehen. Denn das hatte ich getan, einige Zeit lang, denn der Schaden war tatsächlich groß gewesen, die Sache niederträchtig. Aber ich habe sie für mich bearbeitet, intensiv sogar und irgendwann… ja, man kann es so sagen: Irgendwann habe ich meinen Frieden damit gemacht. Die Geschichte war für mich abgeschlossen.

Und dann kommt diese Person und… will mich (wieder) als Opfer sehen. Nein Danke, kein Bedarf.

In diesem Moment ergaben die sich wandelnden Linien für für mich Sinn. Ich bin an einem Ort, an dem ich Frieden habe und mich wohl fühle (Kun, die Erde). Die Opfernummer liegt lange hinter mir, ist abgearbeitet. Und dann spricht mich jemand auf den alten Vorfall an und mir wird klar: Hey, das ist es nicht mehr. Das Kapitel „Ich, das Opfer“ ist durch. Es ist nicht länger eine Beschreibung, die auf mich zutrifft. Ich bin inzwischen viel mehr als „das Opfer“… Voilà: Gen, der Berg, überflüssig gewordenes freigeben.

folgen wir den Lauf der sich wandelnden Linien ein Stück weiter: Was bedeutet es, wenn ich die Bezeichnung „das Opfer“ loslasse? Und durch etwas anderes ersetze, vielleicht durch „die, die es (trotzdem) geschafft hat“? Dann ändert sich ganz eindeutig die Brille, mit der ich auf die Welt blicke (Kan, das Wasser). Ich sehe nicht länger all die kleinen Episoden, wo ich übervorteilt wurde, sondern ich sehe plötzlich… was ich alles in meinem Leben geschafft und bewältigt habe. Und statt Angst und Befürchtungen erfüllt mich plötzlich… Begeisterung 🙂 angesichts des Weges zu mir selbst (Zhen, der Donner).

Die aktuelle Interpretation finden Sie hier: https://www.no2do.com/hexagramme/888788.htm

17 – die nachfolge

788778Etwas Neues bricht sich entschlossen und machtvoll Bahn und transformiert die gesamte Situation. Dieser Neubeginn hat jedoch auch einen Preis: wir müssen Veraltetes, Obsoletes, alte Muster loslassen und auflösen – auch wenn sie uns gewohnt und vertraut sind und uns das Loslassen erst einmal schwer fällt. Vielleicht hilft dieses Bild: ein Baum, der altes Blattwerk abwirft, sich bereit macht für einen neuen Jahreszyklus; das alte Laub wird ihm als Dünger für neues Wachstum dienen. Diesen Dünger, der durch Loslassen entsteht, brauchen auch wir: für unser vorwärts drängendes Wachstum, das sich schon bald mit der Welt verweben, im Geben und Nehmen mit ihr schwingen wird. „17 – die nachfolge“ weiterlesen

21 – das durchbeißen

Meistens wenn wir Änderung wünschen, wenn wir eine Entscheidung treffen, denken wir, wir müssten jetzt etwas Neues tun, dem bereits Bestehenden etwas nie Dagewesenes hinzufügen.

Manchmal ist gerade das Gegenteil zielführend: nichts tun – und etwas loslassen. Vielleicht ein Selbstbild, eine Gewohnheit, den gewohnten Blick auf etwas, ein „schon immer“. Vielleicht auch unseren Impuls, jetzt mit der Faust auf den Tisch zu hauen und unseren Willen durchzuboxen. „21 – das durchbeißen“ weiterlesen

25 – die unschuld

788777

Fragestellungen

Folgende Fragen bzw. Situationsbeschreibunge erreichten mich zum Hexagramm 25 – die Unschuld:

  • Ein Nutzer schreibt: „Nach einem unschönen Ereignis vor ein paar Monaten befinde ich mich mehr oder weniger in einer Art Krise. Ich habe mein Leben im Griff und komme einigermaßen klar, emotional bin ich allerdings nach wie vor sehr mitgenommen. So gut es geht versuche ich seither zu verstehen, was da eigentlich passiert ist – auch, indem ich das I Ging befrage.“
  • Ein Nutzer fragt: „Bitte, sag mir, wie es mit X. und mir im neuen Jahr weitergeht!“
  • Eine Nutzern hat eine für sie sehr wichtigen Menschen auf skurrile Weise kennengelernt. Ihre Frage: „Wird es ein Wiedersehen geben? Bzw.: Was ist der Sinn?
  • Ein Nutzer fragt: „Was ist jetzt dran?“

„25 – die unschuld“ weiterlesen

35 – der fortschritt

888787

Fragestellungen

Gleich mehrere Zuschriften erreichten mich zu Hexagramm 35 – der Fortschritt:

  • Eine Nutzerin fragt: „Wenn ich diese Woche im Lotto den Haupttreffer gewinne: Wie gehe ich mit dem vielen Geld um?“
  • Ein anderer Nutzer fragt: „Welche Herangehensweise/Arbeitsweise eignet sich für meine künstlerische Arbeit am besten?“
  • Ein weiterer Nutzer will zum Jahresanfang wissen, was er „in Sachen Liebe, Beruf und [sein] Leben als Ganzes“ zu erwarten habe.
  • Ein Nutzer erhält das Hexagramm 35 – der Fortschritt als Kommentar zu seiner aktuellen Situation, die er wie folgt beschreibt: „Ich bin am Boden zerstört, finanziell ruiniert und tief deprimiert. Ich bin in NR verliebt, aber sie hat mich ohne besonderen Grund verlassen.“

„35 – der fortschritt“ weiterlesen

45 – die sammlung

888778

Fragestellungen
  • Ein Nutzer fragt nach, was genau denn mit „Lektion gelernt“ in der modernen Deutung gemeint sei. Seine persönliche Lebenssituation: paradiesische Überfülle, verlockender Angebote – und er würde am liebsten alles sofort annehmen. Seine Frage an das I Ging lautet: „Was soll ich tun?“
  • Eine Nutzerin beschreibt ihre Situation folgendermaßen: „Ich bin sehr an einem Mann interessiert, der – leider – prominent ist. Dennoch möchte ich ihn gerne kennenlernen.“
  •  Eine Nutzerin fragt das I Ging: „Was kann ich tun, um mich zu beruhigen und fokussiert zu arbeiten?“ Ihre finanzielle Situation macht ihr Angst, lässt sie erstarren und hindert sie daran, Dinge anzugehen und zu erledigen. Sie würde gerne ihre Angebote besser aufbereiten und kommunizieren, so dass ihre Produkte von möglichst vielen Menschen wahrgenommen und gekauft werden. Insgeheim weiß sie, dass sie über Schätze verfügt, die nur darauf warten, mit der Welt geteilt zu werden.
  • Ein Nutzer stellt folgende Frage: „Sollte ich Malerei zu meinem Beruf machen und versuchen, damit meinen Lebensunterhalt zu verdienen?“ Seine Situation beschreibt er folgendermaßen: „Ich versuche, meinen beruflichen Weg zu finden. Lange Zeit war ich arbeitslos, später hatte ich eine sehr stressige, leitenden Position inne, aus der ich ohne Grund gekündigt wurde. Meine Mutter war hauptberuflich Künstlerin und verstarb etwa zu der Zeit, als ich meinen letzten Job verlor. Ich bin mit ihr aufgewachsen und kenne mich sehr gut mit Kunst aus, ich habe ihr Werkzeug und ihr Material geerbt und viel Kunst gemacht, als ich jünger war.
  • Ein Nutzer fragt das I Ging, an welcher Position er sich in seinem Leben und seiner Karriere befindet und was er als nächstes tun soll, worauf er sich konzentrieren sollte. Vor kurzem hat er seine Arbeitsstelle gekündigt sich beruflich neu orientiert. Er hat sein eigenes Unternehmen gegründet und sein Leben völlig anders eingerichtet.

„45 – die sammlung“ weiterlesen

51 – das erregende

788788

Fragestellungen
  • Ein Nutzer, der kürzlich Hexagramm 51 – das Erregende auf seine Frage an das I Ging erhielt, ist befördern worden, d. h. intern auf eine höhere Position aufgerückt. Doch er kommt mit der neuen Herausforderung nicht zurecht: er fühlt sich von den Kollegen und Mitarbeitern nicht ernst genommen. Seine Frage an das I Ging: „Wie soll ich mich verhalten?“
  • Eine Nutzerin fragt: „Wie kann ich meine unbewussten Anpassungszwänge und Ängste auflösen und wirklich unabhängig und unangepasst leben?“
  • Ein Nutzer hat eine Arbeit ins Ausland geschickt und befragte das I Ging, ob überhaupt und wenn ja, mit welcher Art von Reaktion er rechnen kann: „Kommt jetzt etwas in Bewegung?“
  • Ein Nutzer erlebt ständig Konfliktsituation mit Partner in denen es um Dinge geht, die schon lange nicht mehr passen. Andere Gespräche finden nicht statt. Ihm stellt sich die Frage – und er stellt sie dem I Ging –, ob Beziehung beendet ist.
  • Eine Nutzerin fragt: „Wird unsere Tochter wieder gesund?“ Das I Ging antwortet mit Hexagramm 51 – das Erregende.

Die aktuelle Interpretation finden Sie hier: https://www.no2do.com/hexagramme/788788.htm

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. // By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen