49 – die umwälzung

787778Fallstudie
Ich habe kürzlich einer Familienaufstellung beigewohnt, in der es um Partnerschaft ging. Ich befragte später das I Ging um ein Zeichen für die Gesamtsituation – also von der Ausgangskonstellation bis zur gelöste Endstellung – zu erhalten. Als Antwort bekam ich Zeichen 49 – die Umwälzung (die Mauserung).

Am Anfang des Zeichens 49 – die Umwälzung steht Li (das Feuer; unteres Trigramm). Li steht für Klarheit, also für die Fähigkeit, das Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden, Tatbestände zu differenzieren und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Erstaunlicherweise ändert sich der Fokus der Familienstellung recht bald im Prozess: ist es anfangs um die Erfolgsaussichten für einen neue Partnerschaft gegangen, kristallisieren sich bald mehrere, nicht abgeschlossene Trauerfälle in der Familie als Fokus heraus.
Im Zeichen 49 – die Umwälzung entwickelt sich Li zu Sun (der Wind/Baum; erstes Kernzeichen), einem Zeichen, das für Wachstum steht. Als der Aufsteller explizit Abschied von den Verstorbenen nimmt, bringt dies auf vielerlei Ebenen und für viele der eingebundenen Personen spürbare Erleichterung. Die Aufstellung beginnt sich zu lösen. Denn indem sich der Aufsteller von den in seiner Familie herrschenden Mechanismen (nicht gelebte Trauer; Ersatzpartnerschaft) löst, kommt er seiner persönlichen Ganzwerdung einen Schritt näher.
Aus Sun entsteht in der Folge Qian (zweites Kernzeichen; der Himmel): das Resultat des Wachstumsprozesses, der Emanzipation von familiären Mustern, ist eine größere persönliche Vollständigkeit, ein Selbst, das idealerweise ein hohes Maß an Klarheit und Kohärenz aufweist.
Im abschließenden oberen Trigramm Dui (der See) antwortet das Zeichen 49 – die Umwälzung schließlich auf die ursprüngliche Frage des Aufstellers: wie stehen die Chancen für eine neue Partnerschaft? Dui steht für die Öffnung nach Außen, für das Wechselspiel von Aufnehmen (das Außen/die Umwelt dringt in unser Inneres) und Abgeben (wir drücken unser Inneres nach Außen hin aus). Dui lädt dazu ein, die Grenze des Selbst zu öffnen, das Außen, das Du hereinlassen: unabdingbare Grundlage für jede funktionierende (neue) Partnerschaft.

Als ich das Zeichen 49 – die Umwälzung vor dem Hintergrund der oben angesprochenen Familienaufstellung analysiere, erstaunt mich zunächst, dass das Trauer und Loslassen im Zeichen nicht explizit thematisiert werden (am passendsten erschiene mir hierfür Gen, der Berg). Später fällt mir jedoch auf, dass die Unfähigkeit zu Trauern ursprünglich gar nicht das Problem des Aufstellers ist, sondern viel mehr andere, in früheren Generationenbeheimatete Familienmitglieder betrifft. Der Aufsteller hat hier lediglich Mechanismen übernommen; seine ureigene Thematik hingegen ist tatsächlich am treffendsten mit Sun und Qian (also persönlichem Wachstum/Emanzipation und Ganzwerdung der Persönlichkeit) charakterisiert.

Die aktuelle Interpretation finden Sie hier: https://www.no2do.com/hexagramme/787778.htm

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

04. Juni 2011 von kus
Kategorien: Hexagramme, Li → Sun, Qian → Dui, Sun → Qian | Schlagwörter: , , , | Kommentare deaktiviert für 49 – die umwälzung