59 – die auflösung

Fragestellungen
  • Eine Nutzerin befragt das I Ging bezüglich ihrer unternehmerischen Konstellation: Sie hat das Gefühl, dass es an der Zeit ist, die Gesellschaftsform, die lange Zeit gut zu ihren Projekten passte, zu ändern. In Zukunft möchte sie sich auf eine andere Zielgruppe konzentrieren. Die Befragung des I Gings ergibt das Zeichen 59 – die Auflösung. Der Titel des Zeichens, Auflösung verwirrt sie: Bedeutet das Zeichen etwa, dass sie erst die alte Firma abwickeln soll, um dann, quasi mit reinem Tisch, in neuer Konstellation zu beginnen?
  • Eine andere Nutzerin fragt: „Was sollte ich bezüglich eines Wechsels meines Wohnortes bedenken ? Ich wünsche mir Ursprünglichkeit, mehr Authentizität, mehr Harmonie von Innen- und Außenwelt.“
Fallstudie

Am Anfang des Hexagramms 59 – die Auflösung steht Kan, das Wasser (unteres Trigramm) und weist auf unseren eigenen Urgrund, unser eigenes Unbewusstes hin. Doch woraus genau besteht dieser Urgrund? Ich glaube, es ist wichtig zu verstehen, dass wir alle in ein Netzwerk mentaler Felder eingebunden sind, die unser Handeln bestimmen. Unser Urgrund ist eine Art weises Destillat eigener – und manchmal fremder – Erfahrungen und Informationen, die meist jenseits unseres Tagesbewusstseins liegen. Vielleicht ist „Bauchgefühl“ ein gutes Konzept, um diesen Pool zu beschreiben, aus dem sich – so man es zulässt – Impulse und Inspirationen lösen, die unser Handeln initiieren können.
Und genau dies passiert hier: in der Folge wandelt sich Kan zu Zhen, der Donner (erstes Kernzeichen), einem Zeichen das für Entschlusskraft und die entschlossene Umsetzung der getroffenen Entscheidungen steht. Da sich Zhen aus Kan heraus entwickelt, ist es hier wohl tatsächlich ratsam, auf das eigene Bauchgefühl zu vertrauen: welcher Weg fühlt sich richtig an? Unserem Bauchgefühl stehen schließlich – jenseits von Sprache – viel mehr Informationen zur Verfügung als dem schärfsten Intellekt. Und eine Bauchentscheidung aus der heraus sich Aktion initiiert, weist meist viel größere Weisheit und Festigkeit auf als eine reine Kopfentscheidung.
In der Folge wandelt sich Zhen weiter zu Gen, der Berg (zweites Kernzeichen): aus der initialen Entscheidung entsteht Loslassen und Auflösen. Tatsächlich handelt es sich bei einer derartigen Zeichenabfolge meist um kein aktives, willenhaftes Loslassen. Vielmehr existiert das Alte (das Verwelkte, die alte Struktur) zunächst weiter und löst sich erst im Lauf der Zeit langsam auf, während die neue Struktur bereits wächst. Das Alte wird quasi vom Neuen überwuchert und dadurch aufgelöst, absorbiert und/oder integriert. Um auf die anfänglichen Bedenken der Nutzerin (erste Fragestellung) zurückzukommen: nein, es ist wohl definitiv nicht so, dass sie erst völlig reinen Tisch machen muss, bevor sie ihre neuen Unternehmungen beginnt. Viel mehr sollte sie die alte Form ruhig noch ein wenig weiterlaufen lassen, während sie bereits in der neuen Gesellschaftsform auftritt.

Transition Zhen-Gen

Aus Gen wird schließlich Sun, der Wind / Baum (oberes Trigramm), ein sanft anmutendes, aber sich tatsächlich unerbittlich verwirklichendes Wachstum, ähnlich einem Baum, der im Lauf der Zeit auch Asphalt durchbricht. Wie stark dieses persönliche und/oder unternehmerische Wachstum letztendlich sein wird, hängt davon ab, wie tief die initiale Entscheidung in im eigenen, weisen Urgrund (Kan), dem eigenen Bauchgefühl, verwurzelt ist.

Die aktuelle Interpretation finden Sie hier: https://www.no2do.com/hexagramme/878877.htm