32 – die dauer

877788Wahrhaftig sein – das ist ein großes Wort. Wie kommt man da hin? In vielen kleinen Schritten, einem nach dem anderen, bis man irgendwann angekommen ist: ganz bei sich, ganz eins mit sich selbst. Anfangs spürt man die eigene Wahrheit nur vage, dann stärker, und eines Tages beginnt man, sie nach außen hin auszudrücken. Mutig. Unzensiert. Die Umwelt wird reagieren. Es wird Menschen geben, die nicht hören möchten was man wirklich zu sagen hat. Andere werden einen genau dafür schätzen. Letztendlich muss man gar keine eigene Wahl treffen: indem man wahrhaftig ist, trennt sich die Spreu ganz alleine vom Weizen. Was bleibt, ist der Weizen: Menschen, die einem wahrhaftig gewogen sind. Und mit denen zusammen kann man aufbrechen. In ein neues, wahrhaftig Leben.

Fragestellungen
  • Eine Nutzerin stellte dem I Ging die folgende Frage: „Vor 2 1/2 Jahren habe ich meinen langjährigen Lebensgefährten verlassen. Hätten wir heute noch eine Chance, eine Beziehung in gegenseitiger Achtung und mit Respekt zu führen?“
Fallstudie

Eine Nutzerin befragt das I Ging und schreibt: „Ich habe das I Ging bereits einige Male wegen einer (noch?) nicht existenten, aber vielleicht im Anflug befindliche Beziehung befragt. Immer wieder bekam ich das Zeichen 32 zur Antwort. Aber ich verstehe es nicht.“ Nun denn – hier ein etwas ausführlicherer Kommentar zum Hexagramm 32 – die Dauer:

Am Anfang des Hexagramms 32 – die Dauer steht Sun, der Baum/Wind (unteres Trigramm) und deutet auf eine Fülle von Möglichkeiten hin, auf lebendiges, frühlingshaftes Wachstum (Sun wird der Wandlungsphase Holz zugeordnet, zu der auch der Frühling gehört), das aber auch unerbittlich und unaufhaltsam sein kann, vehement nach Außen drängend, ähnlich dem Ergrünen der Landschaft, wie wir es momentan erleben.
Im Zeichen 32 – die Dauer entwickelt sich Sun zu Qian, der Himmel (erstes Kernzeichen), dem Zenith allen Wachstums, der Blüte (die aus der Knospe des Frühlings erwachsen ist), der völligen Selbstöffnung vom Innen ins Außen. Auf den Menschen übertragen ist es eine Haltung, in der man ganz eins mit sich selbst ist und das, was man in sich spürt unzensiert – und mutig! – ausdrückt. Es geht also um Echtheit und – um dieses abgegriffene Wort doch zu gebrauchen – Authentizität.
Wer ganz er/sie selbst ist und dies auch offen auszudrücken wagt, macht sich verletzlich – doch diese Wahrhaftigkeit ist zugleich Grundvoraussetzung für jede Liebesbeziehung (und darum geht es in der Frage ja): Liebe, die einem selbst gilt, kann man nur finden, wenn man dem anderen ehrlich zeigt, wer man ist.
Qian, der Himmel (erstes Kernzeichen) entwickelt sich in der Folge zu Dui, der See (zweites Kernzeichen) und legt nahe, auf die Reaktionen der Umwelt zu achten. Es wird es immer Menschen geben, die einen so, wie man ist, zu schätzen wissen – und andere, die das nicht tun. Letztendlich muss man gar keine eigene Wahl treffen: indem man wahrhaftig ist, trennt sich die Spreu ganz alleine vom Weizen. Und was bleibt ist der Weizen: Menschen, die einem wahrhaftig gewogen sind.
Zhen, der Donner, das obere Trigramm, zeigt schließlich Dynamik und Aufbruch: Dinge werden ins Rollen kommen und in klarer Entschlossenheit wird das, was langsam und vielleicht sogar im Verborgenen gewachsen ist, nach Außen drängen und für alle sichtbar werden. Und dort von Dauer sein.
Beide Passagen, „So ändert der Edle mit festem Standpunkt seine eingeschlagene Richtung nicht.“ (Bildworte) und „Beharrlichkeit fördernd, und es ist fördernd, einen Ort zu haben, wohin man geht.“ (Urteil) deuten an, wie wichtig es in dieser Situation ist, ehrlich und aufrichtig den eigenen (Lebens-)Weg zu verfolgen – und sich nicht durch vorübergehende Moden von diesem Weg abbringen zu lassen.

Debra Kaatz schreibt zu LE1 Da Dun:

At this point our old wood can be shed and our true identity can come out. When we are frustrated and lacking hope, Da Dun can give us strength and confidence so we become flexible and adaptable. It gives us the courage to believe in our goals and know how to get where we need to…. Here is the strength of self esteem that helps us move forward. Here is the force and strength of a new shoot pushing through last year’s decay to open its fresh green shoots in the clear crisp spring air. Kaatz 2005

Udo Lorenzen schreibt zu LE1 (Großer Hügel/Großer Erdhügel/Große Aufrichtigkeit)

Holz kontrolliert die Erde, d. h. dieser Punkt kann angehäufte Erde bewegen und zerstreuen. [→ Grübeln und Kummer; Gefühl der Getrenntheit]

Die aktuelle Interpretation finden Sie hier: https://www.no2do.com/hexagramme/877788.htm