20 – die betrachtung

888877Hier. Jetzt. In diesem Moment ist es klug, uns in unsere eigne Wurzel zurückzuziehen. Zurückzuziehen von der Welt. Den Blick nach innen zu wenden. Wie eine Pflanze, im Winter. Nichts tun. Diesen Moment gehört allein uns. Wir schöpfen Kraft. Wie eine Welle, die sich ins Meer zurückzieht und dort Energie zu sammelt. Und auch wenn es für die Außenstehenden so aussehen mag, als würden wir kapitulieren – wir kapitulieren nicht. Wir sammeln unsere Kraft. Wir konzentrieren unsere Kraft. Im Nicht-Tun (Wu Wei), werden wir mit allem versorgt, was wir in diesem Moment brauchen. Und lassen vielleicht noch ein paar alte, überflüssige Dinge / Gedanken / Haltungen fahren… bevor wir kraftvoll ins Leben zurückstürzen. „20 – die betrachtung“ weiterlesen

29 – das abgründige

878878

Fragestellungen

Bisher gab es folgende Rückmeldungen zu Hexagramm 29 – das Abgründige:

  • Durch äußere Umstände gezwungen lebt die Nutzerin in einer internationalen Fernbeziehung. Ihr freiheitsliebender Partner kommt gut damit zurecht, für sie selbst ist es ein „besser-als-nichts“: Im Grunde funktioniert die Situation so nicht für sie.
  • Ein weiterer Nutzer verbindet spiegelglatte See über Untiefen mit folgenden Überlegungen: „Spiegelglatte See bedeutet für mich so viel wie: alles totschweigen. Von Außen sieht alles ruhig aus, aber unter der spiegelglatten Oberfläche gibt es gewaltige emotionalen Untiefen. Diese Untiefen sind die uralten Handlungsmuster, die seit Jahrtausenden von Generation zu Generation weiter gegeben werden. Ich selbst, als Teil dieser Kette, bin ohne Einfluss darauf, mein Bewusstsein / Körperbewusstsein reagiert gar nicht auf meine Wünsche nach Befreiung und Veränderung. Das Resultat ist, dass ich faktisch handlungsunfähig bin. Ich kann mich zwar aufbäumen gegen die ungewollten Umstände, aber wenn meine Kraft aufgebraucht ist, bleibt mir nur die Resignation. In meinem Fall ist das ein sich seit mehr als 50 Jahren wiederholender Kreislauf.“

Die aktuelle Interpretation finden Sie hier: https://www.no2do.com/hexagramme/878878.htm

42 – die mehrung

788877

Fragestellungen

Zum Hexagramm 42 – Mehrung teilen Nutzer die folgenden Anliegen mit mir:

  • Ein Nutzer analysiert seine aktuelle Situation folgendermaßen: „Es geht für mich um nichts und es war auch keine egogesteuerte Willensentscheidung, die dazu führte, dass ich jetzt hier bin.“
    Daraus ergibt sich für ihn folgende Frage: „Wenn es schon um nichts geht: Wie schaffe ich es hier und jetzt auf die angenehmste Weise zu leben?“
  • Ein anderer Nutzer fragt: „Soll ich meine Beratungstätigkeit auf das I Ging aufbauen und dazu Hexagramme verwenden?“
  • Eine Nutzerin fragt: „Nach langer Wohnungssuche teilte mir eine Freundin mit, dass bei ihr ein Zimmer frei werden würde. Ich sagte zu. Dann bot sie aber an, wir könnten auch zu zweit etwas Neues suchen. Meine Frage an das I Ging lautet: ‚Soll ich mit meiner Freundin zusammenziehen?'“

Die aktuelle Interpretation finden Sie hier: https://www.no2do.com/hexagramme/788877.htm

59 – die auflösung

Fragestellungen
  • Eine Nutzerin befragt das I Ging bezüglich ihrer unternehmerischen Konstellation: Sie hat das Gefühl, dass es an der Zeit ist, die Gesellschaftsform, die lange Zeit gut zu ihren Projekten passte, zu ändern. In Zukunft möchte sie sich auf eine andere Zielgruppe konzentrieren. Die Befragung des I Gings ergibt das Zeichen 59 – die Auflösung. Der Titel des Zeichens, Auflösung verwirrt sie: Bedeutet das Zeichen etwa, dass sie erst die alte Firma abwickeln soll, um dann, quasi mit reinem Tisch, in neuer Konstellation zu beginnen?
  • Eine andere Nutzerin fragt: „Was sollte ich bezüglich eines Wechsels meines Wohnortes bedenken ? Ich wünsche mir Ursprünglichkeit, mehr Authentizität, mehr Harmonie von Innen- und Außenwelt.“
    „59 – die auflösung“ weiterlesen

60 – die beschränkung

Fragestellungen
  • Die Frage des Nutzers lautet: „Was gibt es zur Stadt / Umgebung, in der ich lebe, zusagen?“ Der Nutzer wohnt schon lange an diesem Ort, jedoch schon immer mit einem Gefühlt von Entfremdung, Unwohlsein, wie ein Gefangener. Gleichzeitig fühlt er auch Dankbarkeit – aber eben auch eine große Schwere, Last, Langeweile.
    Die Antwort des I Ging lautet: 60 – die Beschränkung.
    Irgendwie mag er die Deutung mit dem Humus. Ein ähnlicher Satz begleitet ihn schon länger, von Blumen, die genau diesen Boden/Mist benötigen, um zu wachsen.
  • Die Frage des Nutzers: „Was ist jetzt, in dieser existentiell bedrohlichen Situation, wichtig?“ Zum Hintergrund erläutert er, dass sich neue Projekte entwickeln, die ihm berechtigterweise Hoffnung geben. Er spürt dass er die Hoffnung nähren sollte und gleichzeitig das Chaos, in dem er sich befindet (Wohnumfeld), leichter nehmen sollte. Es zwar viel zu bereinigen, dass ihn dieser Berg und die alten Ängste fast lähmen, zugleich spürt er aber auch diese Hoffnung, dieses Licht, das Mut macht und sagt: Alles ist GUT.
  • Ein Nutzer fragt, wie er sich in der sich anbahnenden Kooperation verhalten soll. Er fühlt sich seinem Auftraggeber aufgrund seiner größeren Erfahrung eigentlich überlegen und würde gerne Tempo machen. Andererseits ist klar, dass sein Gegenüber das Gesamtprojekt leitet und koordiniert.

Die aktuelle Interpretation finden Sie hier: https://www.no2do.com/hexagramme/778878.htm

61 – innere wahrheit

Fragestellungen
  • Ein Nutzer hat folgendes Anliegen: „Warum kommt in mir dauernd die Frage nach dem Sinn meines Lebens hoch, wenn die Frage doch scheinbar keinen Sinn macht und ich mich nur im Kreis drehe?“ Die Antwort des I Ging: 61 – Innere Wahrheit.
  • Eine andere Nutzerin fragt, was ihr das kommende Jahr bringen wird. Die Antwort, Hexagramm 61 – innere Wahrheit, passt gut zu ihrer Lebenssituation, in der sie sich immer mehr von ihrer inneren Stimme, ihren Wahrnehmung führen lässt.
    „61 – innere wahrheit“ weiterlesen