01 – entschlossenheit

„Ich, ich, ganz ich!“ – Wie ist das so, wenn ich plötzlich, ganz für mich, im Zentrum stehe, unabgelenkt von den den Stimmen der Anderen? Ist es wirklich still? Oder sind die Stimmen der Anderen weiterhin in meinem Kopf und ich führe Verteidigungsreden vor Abwesenden? Eine interessante Beobachtung: ich rechtfertige mich… weil ich nicht so bin, wie ich glaube, dass sie es erwarten? Aber, das zum Trost: Erkennen allein ist bereits Teil der Heilung. „01 – entschlossenheit“ weiterlesen

14 – der besitz von großem

777787„Ich, ich, ganz ich!“ – Nein, das ist kein Egotrip. Es bedeutet ganz einfach, bei mir selbst zu sein. Zu wissen, wer ich tief in meinem Inneren wirklich bin. Ruhig und zufrieden dazusitzen, still in mich hineinlächelnd, wie ein… Buddha.

Um mich dann, mit großer, inneren Ruhe, gut verwurzelt, der Welt zuzuwenden. Dieser Welt, die da unaufhörlich in ihrer ganzen Fülle auf mich einstürmt. Mich berührt, mich inspiriert, mich bereichert, bedrängt… Was für eine Vielfalt – und was für ein Chaos! „14 – der besitz von großem“ weiterlesen

28 – des großen übergewicht

Fragestellungen

877778
Zum Hexagramm 28 – des Großen Übergewicht erreichten mich verschiedene – zum Teil dramatische – Situationsbeschreibungen. Was ist der gemeinsame Nenner? Vielleicht, wie wichtig es ist, sich im dunkelsten Moment zu zentrieren, sich auf sich selbst zu besinnen: „Ich, ich, ganz Ich!“

  • Eine Nutzerin fragt das I Ging: „Werde ich dem Mann begegnen, von dem ich denke, dass ich ihn lieben kann?“
  • Ein Nutzer fragt: „Wie geht es mit meiner beruflichen Situation weiter?“
  • „Wird mich S. eines Tages doch noch heiraten?“ lautet die Frage einer weiteren Nutzerin. Sie kennt den erheblich älteren S. seit mehreren Jahren, die beiden haben über Ehe und Kinder gesprochen. Allerdings macht S. keine Anstalten, etwas davon umzusetzen, die beiden sind noch nicht einmal in einer festen Beziehung. Hält S. Die Nutzerin hin?
  • Einer weitere Nutzerin empfindet ihre Ehe schon seit längerer Zeit als Sackgasse, über Jahre hatte sie einen heimlichen Geliebten, eine Situation, unter der sie litt. Im letzten Jahr wurde ihr Sohn bei einen Unfall folgenschwer verletzt, die Eheleute kümmern sich nun gemeinsam um das bleibend behinderte Kind. Der heimliche Geliebter hat sich endgültig getrennt; die Ehe besteht als leere Hülle fort. Ihre Lebenssituation empfindet sie als sehr anstrengend und unglücklich. Seit drei Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit Qigong und Taiji.

Die aktuelle Interpretation finden Sie hier: https://www.no2do.com/hexagramme/877778.htm

33 – der rückzug (das zurücktreten)

887777Wie löst man Dinge / Probleme / Unerledigtes? Vieles durch Anpacken und Abarbeiten. Aber manches lässt sich durch unser Tun tatsächlich nicht lösen und damit abhaken, die Lösung liegt in solchen Fällen tatsächlich jenseits unserer Möglichkeiten. „33 – der rückzug (das zurücktreten)“ weiterlesen

43 – der durchbruch

„Ich, ich, ganz ich!“ – Für einen Moment bin ich ganz bei mir, stehe allein im Zentrum, unabgelenkt von den Ansprüchen der Welt. Dies ist mein Moment: mein Moment des Atemholens. Wie fühlt sich dieser, mein erster, eigener, innerster Kreis an? Was ruht da, tief in meinem Zentrum? Geheimen Gedanken? Innige Wünsche? Erstrebenswerte Ziele, Lebenspläne die ich normalerweise für mich behalte? „43 – der durchbruch“ weiterlesen

44 – das entgegenkommen

877777
Fragestellungen

Verschiedene Nutzer haben mit Hexagramm 44 – Entgegenkommen gearbeitet und ihre Fragestellungen geteilt:

  • „Ich habe mich in einen verheirateten Mann verliebt und schwanke nun hin und her. Meine Frage: Was soll ich in dieser Situation lernen?“
  • „Warum verhält sich meine Schwester mir gegenüber zurzeit so gemein?“
  • „Wie soll ich mit der Frustration umgehen, die meine gegenwärtige – berufliche und private – Situation verursacht und sich kaum noch abschütteln lässt?“
  • Und noch ein Nutzer zum Thema Beruf: „In welcher Situation stecke ich mit meiner Selbständigkeit?“
  • Eine Mutter, deren Kinder vor kurzem ausgezogen sind: „Ich leide am Empty-Nest-Syndrom und fühle mich leer und perspektivlos. Was kann ich tun, um mein Leben mit neuem Sinn zu füllen?
  • Ein weiterer Nutzer fragt: „Wie kann ich mich selbst besser unterstützen?“ Den Hintergrund seiner Fragestellung erläutert er folgendermaßen: „Bisher hab ich mich selbst sehr angetrieben und merke jetzt aber, dass das zuviel war. Ein Teil in mir ist im Widerstand und lässt mich fast keinen Schritt mehr tun (Boykott). Das ist sehr frustrierend. Gleichzeitig, immer dann, wenn ich mich jenen Tätigkeiten widme, die mir jetzt wirklich entsprechen, kommen Kraft und Lust zurück. Sogar mein Gesicht verändert sich, ich wirke dann um Jahre jünger, innerhalb von Minuten.“

„44 – das entgegenkommen“ weiterlesen