Aufbau eines Hexagramms

Ein Hexagramm (hexa ist die griechische Vorsilbe für die Zahl Sechs und bezieht sich auf die sechs Linien) wird von unten nach oben aufgebaut und genauso ist es auch zu lesen. Dem unteren Trigramm (grüner Hintergrund) folgt das erste Kernzeichen (violett umrandet), gefolgt vom zweiten Kernzeichen (türkis umrandet) und das Hexagramm schließt mit dem oberen Trigramm (pinkfarbener Hintergrund) ab.

Unter Trigramm (tri = Drei) versteht man ein Zeichen, das jeweils aus drei  – durchbrochen oder durchgezogen – Linien gebildet wird. Das untere (grüner Hintergrund) und das obere (pinkfarbener Hintergrund) werden auch immer als Trigramme bezeichnet. Die beiden Kernzeichen (violett und türkis umrandet) sind natürlich ebenfalls Trigramme, werden aufgrund ihrer Stellung innerhalb des Hexagramms aber unteres bzw. oberes Kernzeichen genannt. Unser Beispiel-Hexagramm besteht nun aus folgenden Trigrammen:

oberes Trigramm Kun, die Erde
zweites Kernzeichen Zhen, der Donner
erstes Kernzeichen Dui, der See
unteres Trigramm Qian, der Himmel

Daraus ergibt sich – von unten nach oben lesend – ganz grob die folgende Interpretation: Qian, der Himmel, wandelt sich zu Dui, dem See. Daraus entsteht Zhen, der Donner, der wiederum Kun, die Erde bildet.
(Die Interpretation des Hexagramms 12 – der Friede gibt es hier.)

Exkurs: Das Interpretationsmodell von no2DO →

Weiterlesen: Bedeutung der Trigramme →

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch